„Gluck Gluck“-Lacher im Stadtsaal

Die Feldkirchner Faschingssitzung hat am Samstag, dem 16. Februar, Premiere im Stadtsaal – und neue Gesichter unter den Sprechakteuren zu bieten. Unter ihnen ist das Faschingsurgestein Walter Vaschauner.


2 (© Cernic) Greifen Feldkirchner Themen humorvoll auf: Peter Michael Kowal, Walter Spitzer und Gunnar Zechner (von links)
2 (© Cernic) Greifen Feldkirchner Themen humorvoll auf: Peter Michael Kowal, Walter Spitzer und Gunnar Zechner (von links)

Die 13 muss keine Unglückszahl sein. Die Narren des Feldkirchner Faschingsklubs biegen bei den Vorbereitungen auf ihre Faschingssitzungen im Stadtsaal in die Zielgerade ein. „Wir nehmen aktuell den Feinschliff an unserem Programm vor, das genau dreizehn Nummern beinhaltet“, verrät Programmverantwortlicher Peter Michael Kowal. Dieses hat bewährte Akteure und neue Gesichter auf der Faschingsbühne zu bieten.

 

Der Fockenbauer. Nicht fehlen darf der Parade-Landwirt Johann Filzmoser vulgo Fockenbauer aus „Steiweag“ (Gunnar Zechner), der heuer dem Standesbeamten (Peter Michael Kowal) einen vielversprechenden Besuch abstattet. Dabei kommt es zu einer Premiere: Erstmals tritt die Frau des Fockenbauers in Erscheinung. Wer sie verkörpert, ist noch ein närrisches Geheimnis! Zechner und Kowal thematisieren in einer weiteren Nummer gemeinsam mit Walter Spitzer Feldkirchner Anekdoten, die sich im vergangenen Jahr zugetragen haben. Als „Feldkirchner Schrauber“ beobachten sie – mit spitzer Zunge kommentiert – das Geschehen beim umstrittenen Mini-Kreisverkehr. Nicht fehlen darf der „Råder-Sepp“ (Sepp Fischer), der sich zu den Wurzeln der Narrheit bekennt und der Obrigkeit einmal im Jahr den närrischen Spiegel vorhält, indem er kritische Worte pointiert verpackt ausspricht.

 

Die Putzinger Hilde

Nach einer schöpferischen Pause von einem Jahr kehrt Stefan Zechner an der Seite von Markus Ebner auf die Faschingsbühne zurück: Das kongeniale Duo „strapaziert“ im Mafia-Style auch gesanglich die Stimmbänder. Als Entdeckung der Faschingssitzungen im Vorjahr ist auch die „Putzinger Hilde“, dargestellt von Verena Kraschl, wieder mit von der lustigen Partie: Sie begibt sich ebenfalls zu einer ominösen Wahrsagerin (Markus Ebner) wie Michael Husu und die neue Sprechakteurin Julia Hinker.

 

Neue Kunstfigur

Ein neuer Akteur im Kreise der Feldkirchner Narren ist der faschingserprobte Walter Vaschauner, der sich mit dem närrischen Virus neu infiziert hat. „Er ist viele Jahre fixer Bestandteil unserer Kollegen der Faschingsgilde Steuerberg gewesen, hat sich eine Auszeit vom Fasching gegönnt und steht ab sofort in jener Stadt auf der Bühne, in der er seine Wurzeln hat, nämlich Feldkirchen“, kündigt Programmverantwortlicher Kowal an. Vaschauner kreierte für seine Solo-Nummer eine neue närrische Kunstfigur. Mehr sei jedoch noch nicht verraten … In „Bettgeflüster“ ist Vaschauner in einer weiteren Nummer zu sehen, und zwar an der Seite von Elena Malle.

 

Musik & Tanz. Für die nötige Abwechslung sorgen Tänze wie der Gardetanz, den Andrea Kuster einstudiert. Die gestählten Körper der Herren der Dorfgemeinschaft St. Ruprecht versprühen italienisches Flair. Die Damen der Line Dance Company Feldkirchen bringen ebenso Schwung ins Programm wie eine Formation um Andrea Kuster, die den Live-Act „Candyman“, gesungen von Maggie Pirker und Verena Kraschl, auf die Bühne zaubert. Musikalisch runden die Wuzler das Programm ab – und die traditionelle Feldkirchner Starnacht, in der sich Stars der Schlagerszene auf der Faschingsbühne ein Stelldichein geben.

 

Fazit: Alle freuen sich mit drei Wörtern auf die Feldkirchner Faschingssitzungen: GLUCK GLUCK – olé!


 Termine & Kartenverkauf

 

16. Februar 2019 1. SITZUNG 19.30 Uhr

17. Februar 2019 FAMILIENSITZUNG 14.00 Uhr

20. Februar 2019 WIRTESITZUNG 19.30 Uhr

22. Februar 2019 4. SITZUNG 19.30 Uhr

23. Februar 2019 5. SITZUNG 19.30 Uhr

 

Alle Sitzungen gehen im Feldkirchner Stadtsaal über die Bühne.

 

Eintrittskarten sind bei Vizepräsidentin Corinna Fischer-Seebacher unter 0664/16 91 200 erhältlich.